sammlung dichter


    die sammlung     geschichte     künstlerInnen     panoramen


walter arlen

walter arlen wurde 1920 als walter aptowitzer in wien geboren. seine eltern, mina, geborene dichter, und michael aptowitzer, wohnten im geschäftshaus seiner großeltern mütterlicherseits, leopold und regine dichter, gründer und besitzer des „warenhauses dichter“.
in der nacht vom 12. auf den 13. märz 1938, unmittelbar nach dem einmarsch hitlers, drangen sa-männer in die wiener wohnung ein, plünderten schmuck, sparbücher, briefmarken und bargeld, misshandelten walter und schleppten seinen vater in das gefängnis in der karajangasse. in folge kam er in das konzentrationslager dachau und später nach buchenwald. da die engeren familienglieder, die alle im warenhaus dichter arbeiteten, österreich mit hilfe von
in chicago lebenden verwandten verlassen hatten, und die mutter wegen eines schweren nervenzusammenbruches sich in einer heilanstalt befand, lag es nun am 18jährigen walter, gelder vom sperrkonto, das von edmund topolansky verwaltet wurde, für den lebensunterhalt zu erstreiten. aus der wohnung in der brunnengasse mussten sie ausziehen. walter, der ein amerikanisches visum besaß, verließ wien erst am 14. märz 1939, einen tag bevor sein visum erlosch. als der vater ende april aus buchenwald entlassen wurde, flüchteten seine
eltern und seine schwester edith im mai nach england.
unter dem namen arlen begann walter in chicago seine laufbahn als komponist, musikwissenschaftler, musikkritiker und schließlich universitätsprofessor. während er in chicago in einem kürschnergeschäft arbeitete begann er seine musikstudien mit dem prominenten komponisten leo sowerby. 1947, nachdem seine eltern und schwester endlich in chicago angesiedelt waren, wurde walter assistent und amanuensis des komponisten roy harris, bei dem er vier jahre verbrachte. im märz 1952 begann er für die „los angeles times“, musikkritike
zu schreiben, eine tätigkeit, die er bis 1980 ausübte. 1969 gründete er die musikabteilung an der „loyola-marymount university“ in los angeles, deren vorstand er auch war. 1998 schließt er seine akademische karriere in der musikwelt mit 78 jahren ab. obwohl offiziell im ruhestand, betätigt er sich
freiwillig als kunstberater der „josé iturbi stiftung“, die jungen musikern aufführungen ermöglicht.
sein verhältnis zu österreich in los angeles war gekennzeichnet durch freundschaften mit personen wie thomas klestil und peter moser, dem späteren österreichischen botschafter in washington. walter arlen besitzt neben der amerikanischen auch die österreichische staatsbürgerschaft. die jahreswende 2000 erlebte der damals 80-jährige mit seiner schwester edith arlen wachtel
und seinem freund howard myers am stephansplatz in wien.
2007 war er wiederum in wien. einerseits um eine erstmalige aufführung seiner kompositionen am 12.3.2008 im jüdischen museum in wien vorzubereiten und andererseits um beim nationalfond eine endgültige verzichterklärung zu unterschreiben. im zuge dieses aufenthalts haben wir ihn auch getroffen und konnten ihn für das ausstellungsprojekt gewinnen.

arlen


mit unterstützung von:
ottakringer kulturfreunde           nationalfonds der republik österreich           wien kultur           bezirk ottakring           Falter          cyberlab.at