sammlung dichter


   die sammlung     künstlerInnen     panoramen    grundstein     home 



WIR / NOI / Andreas Bertagnoll
Die Bilder des Fotografen Andreas Bertagnoll wirken durch unmerkliche Verfremdungen. Sie verraten sich nicht ganz,
verharren in der Andeutung von etwas, das über das Bild hinausgeht, vorenthalten wird: Die Szenen und ihre Protagonisten
erzählen nie die ganze Geschichte, konfrontieren den Betrachter mit narrativen Leerstellen. Was vorher war, muss erahnt werden, wie es weitergeht, was eigentlich passiert – das alles ist mit den Stilmitteln der Fotografie geradezu codiert.
Die Bühne ist dabei jenes Land, aus dem Andreas Bertagnoll stammt. Südtirol – über Jahrhunderte ein Teil des ehemaligen Tirols,
einem Kronland der Habsburger Monarchie, nach dem Ersten Weltkrieg von Italien annektiert. Ein Ort der Klischees vom Alpenidyll
und »Bella Italia«, aber auch der Entfremdung, der politischen Risse, der Traumata, der bis in die Gegenwart nachwirkenden Verletzungen und Irritationen. Bertagnoll, der in Mailand Fotografie studierte, nähert sich dieser brüchigen Heimat als unauffälliger Beobachter.
Er dokumentiert alltägliches Geschehen und verzichtet dabei auf Wertungen und vorweggenommene Deutungen.

Autoren: Daniela Billner, Hans Karl Peterlini

bertagnoll1


bertagnoll2


bertagnoll3



mit unterstützung von:
ottakringer kulturfreunde           nationalfonds der republik österreich           wien kultur           bezirk ottakring           Falter          cyberlab.at