sammlung dichter


    die sammlung     geschichte     künstlerInnen     panoramen


edith arlen wachtel

edith arlen wachtel kam 1925 als edith aptowitzer, tochter von mina, geborene dichter und michael aptowitzer, in wien zur welt. ihren großeltern regine und leopold dichter gehörte das kaufhaus dichter in der brunnengasse 40, im 16. wiener bezirk. mit den eltern und ihrem bruder walter wohnte edith im dritten stock des geschäftshauses.
sie begann als kind eine ausbildung zur baletttänzerin bei grete wiesenthal in der josefstädter straße, die sie im tanzstudio der opernballerina hedi pfundmayr fortsetzte. hedy pfundmayr empfahl edith an die ballettschule der wiener staatsoper, wo sie mit sieben jahren als elevin aufgenommen und an vier nachmittagen der woche unterrichtet wurde. 1935 trat sie in der welturaufführung der operette „giuditta“ von franz lehar auf, bei der richard tauber und jarmila novotná mitwirkten. aus gesundheitsgründen musste edith sich von der oper beurlauben lassen.
nach dem einmarsch hitlers 1938 und später in der emigration hatte sie nie mehr die gelegenheit ihre tanzkarriere wieder aufzunehmen. sie musste die verhaftung ihres vaters durch die sa und die beraubung der elterlichen wohnung miterleben. ihr bruder walter emigrierte mitte märz 1939 nach amerika, sodass edith mit ihrer gesundheitlich angeschlagenen mutter und der großmutter väterlicherseits in wien zurückblieb. ihre großmutter wurde 1942 in theresienstadt umgebracht. wegen einer typhus-quarantäne wurde ihr vater mit verzögerung aus dem kz buchenwald entlassen und sie konnten erst knapp vor ablauf der einreisebewilligung im mai 1939 nach england entkommen. kurze zeit später wurde der vater – so wie alle männlichen flüchtlinge – als enemy alien auf der „isle of man“ interniert, sodass die jetzt 14jährige edith mit ihrer kranken mutter wieder allein blieb.
bald begann edith als buchhalterin für den „daily telegraph“ zu arbeiteten, wo sie auch übersetzungen aus dem deutschen machte. während des luftkrieges wurde ihre wohnung dreimal durch bomben beschädigt. erst 1946 erhielten sie visa und schiffskarten für amerika, um mit walter und der restlichen familie in chicago wieder beisammen sein zu können.
1950 konnte edith ihr, an der university of chicago begonnenes studium der sozialpsychologie beenden und begann als sozialpsychologin zu arbeiten u.a. verfasste sie die erste studie über die „auswirkung des fernsehens auf kinder“.
1970 heiratete sie den geschäftsmann hans wachtel, einen ebenfalls aus wien geflüchteten österreicher, der seit 1938 in lima lebte. als die politische situation sich in peru verschlechterte, übersiedelten sie 1976 nach los angeles. ihr mann starb im jahr 1997.
edith arlen wachtel ist als volontärin in kunstmuseen, so wie in musikalischen gesellschaften und sozialen organisationen tätig.

edith


mit unterstützung von:
ottakringer kulturfreunde           nationalfonds der republik österreich           wien kultur           bezirk ottakring           Falter          cyberlab.at